RaspberryMatic – Installation auf dem Raspberry

Wenn man Homematic Geräte der eQ-3 AG nutzen möchte, kann man entweder die Zentralen des Herstellers oder die Open-Source Version RaspberryMatic. Der Vorteil von RaspberryMatic ist, dass es wesentlich schneller ist und man die Reichweite erhöht werden kann.

Benötigte Teile:

  • * (Weil er billig, stromsparend, klein und leistungsfähig genug ist.)
  • * (Weil man eines braucht 😉
  • * (Weil SanDisk zuverlässig ist; Ultra, weil ich die Geschwindigkeit im Random-Access brauche und sie nur geringfügig teuer ist.)
  • *
  • ELV Homematic Komplettbausatz Funkmodul für Raspberry Pi

Zusammenbau des Raspberry Pi

Wie der Raspberry Pi zusammengebaut wird, habe ich bereits beschrieben. Zusätzlich muss das Funkmodul für den Raspberry Pi zusammen gelötet werden und auf die PIN-Leiste gesteckt werden.

Installation von RaspberryMatic

RaspberryMatic installiert man, indem man ein Image direkt auf die SD-Karte kopiert. Dazu muss man ein extra Programm und einen Kartenleser nutzen.

  • Gehe auf die Webseite von RaspberryMatic und lade die aktuelle Version herunter.
  • Entpacke das Archiv in einen Ordner. Das ZIP kann man danach löschen.
  • Lade das Programm Etcher herunter, um das Image auf die SD-Karte zu spielen.
  • SD-Karte in den Kartenleser, Kartenleser an den Computer anschließen und Etcher starten. Achtung, Etcher muss mit Administratorrechten gestartet werden.
Raspbian Image-Datei auswählen
SD-Karte auswählen
SD-Karte wird geflasht
SD-Karte ist fertig geflasht
  • In der Regel ist nun die SD-Karte „ausgeworfen“.
  • SD-Karte auswerfen und in den Raspberry Pi einstecken.
  • Nun den Raspberry Pi mit einem Netzwerkkabel verbinden und den Strom anschließen. Der erste Start kann durchaus ein paar Minuten dauern.
  • Nach dem Start ist die Weboberfläche unter http://<IP> erreichbar.

Basis-Konfiguration

Die Basiskonfiguration erfolgt über den Menüeintrag Einstellungen -> Systemsteuerung. Ich werde das hier nicht beschreiben. Klickt Euch einfach mal durch. Alle Dinge, die Ihr versteht, passt Ihr an; das reicht.

Alles andere bespreche ich in einem weiteren Blogeintrag.